Sie sind hier:  Identitätsdokumente » eID »Defekte eID?

Defekte eID?

  • print
Letzte News

Keine News in dieser Ansicht.

Anzuwendendes Verfahren, wenn einem Bürger zusätzliche durch einen defekten Ausweis verursachte Kosten entstehen.

Hat ein Bürger aufgrund eines defekten elektronischen Personalausweises einen Schaden erlitten, so muss er sich an die Gemeinde wenden, in der er eingetragen ist. Der Gemeindebeamte führt eine erste Analyse durch und untersucht den Ausweis, um jeglichen unsachgemäßen Gebrauch seitens des Bürgers festzustellen. Der Gemeindebeamte kontaktiert das Helpdesk unter der Nummer 02/518.21.16, um ein Ticket zu beantragen, damit er den defekten Ausweis für eine Analyse übermitteln kann (zum Beispiel bei abgelöstem oder defektem Chip). Ist der Gemeindebeamte der Ansicht, dass der Bürger seinen Ausweis nicht "mit der Sorgfalt eines guten Familienvaters" gebraucht hat, so muss er den Bürger auffordern, das Formular (siehe Anlage 32 der eID-Anweisungen) zu unterzeichnen und anzugeben, ob er mit dieser Entscheidung einverstanden ist. Wenn ja, kann der defekte Ausweis vernichtet werden. Ist der Bürger nicht einverstanden, hat er die Möglichkeit eine zusätzliche Analyse durch das Belpic-Helpdesk zu beantragen.

Der Gemeinde wird empfohlen, den Betrag für die Herstellung eines neuen Personalausweises einzufordern, bevor das Ergebnis der Analyse bekannt ist.

Braucht der Bürger dringend einen neuen elektronischen Ausweis, zum Beispiel wegen einer Auslandsreise oder aus beruflichen Gründen, so kann ein (äußerst) dringender Antrag auf einen elektronischen Ausweis gestellt werden. Je nachdem, wie schnell der Bürger über den Ausweis verfügen muss, wird der elektronische Ausweis im Dringlichkeitsverfahren oder im Verfahren der äußersten Dringlichkeit beantragt.

Stellt sich nach der Analyse durch die zuständigen Dienste heraus, dass der Bürger nicht für die Mängel verantwortlich ist, so werden die Kosten für den neuen Ausweis - ob dieser im Dringlichkeitsverfahren beziehungsweise im Verfahren der äußersten Dringlichkeit oder im normalen Verfahren beantragt worden ist - durch die Gemeinde erstattet.

Wenn das Helpdesk eine Kostenerstattung an den Bürger ablehnt, schickt es der Gemeinde eine E-Mail, in der es die Gründe für diese Ablehnung angibt.

Zusätzliche Kosten, die der Bürger tragen musste, können in bestimmten Fällen nach der Analyse und Bestätigung erstattet werden.

In diesen Fällen wird der Bürger aufgefordert, ein "Formular zur Kostenerstattung" auszufüllen. Er fügt dem Formular die erforderlichen Originalbelege bei und schickt das Ganze an die auf dem Formular angegebene Adresse.

Der Dienst schickt dem Bürger eine Empfangsbestätigung.

Die Analyse des defekten Ausweises wird von den zuständigen Diensten anhand einer von einem zugelassenen Sachverständigen erstellten Liste durchgeführt.

Stellt sich nach der Analyse heraus, dass der Ausweis aufgrund unsachgemäßen Gebrauchs seitens des Bürgers defekt ist, erhält dieser ein Schreiben vom Helpdesk GDIB, in dem ihm mitgeteilt wird, dass die Kosten nicht erstattet werden.

Wird der Bürger für die Mängel des Ausweises nicht als verantwortlich erachtet, analysieren die zuständigen Dienste des Föderalen Öffentlichen Dienstes Inneres die Belege.

Diese Analyse der Belege wird anhand von Listen vorgenommen, in denen alle möglichen Situationen angegeben sind.

Dem Bürger wird ein Schreiben des Helpdesk GDIB zugesandt, um ihn vom Ergebnis dieser Analyse in Kenntnis zu setzen. Diesem Schreiben wird eine Aufstellung der Kosten, die erstattet werden, beigefügt. Der Betrag wird auf das Konto eingezahlt, das der Bürger auf dem Formular vermerkt hat.

Für Fragen in Bezug auf das Verfahren oder weitere Auskünfte nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Helpdesk GDIB auf unter der Nummer 02/518.21.16 oder per E-Mail: helpdesk.belpic(at)rrn.fgov.be.

Anzuwendendes Verfahren, wenn das Nationalregister einen Antrag auf Erstattung zusätzlicher durch einen defekten Ausweis mit Produktionsfehler verursachter Kosten erhält.

Hat ein Bürger aufgrund eines Produktionsfehlers in seinem elektronischen Personalausweis (siehe Liste der Produktionsfehler) einen finanziellen Schaden erlitten, so muss er sich an die Gemeinde wenden, in der er eingetragen ist.

  1. Der Gemeindebeamte führt eine erste Analyse durch und untersucht den Ausweis, um jeglichen unsachgemäßen Gebrauch seitens des Bürgers festzustellen. Sind die Mängel auf einen unsachgemäßen Gebrauch seitens des Bürgers zurückzuführen, so teilt der Gemeindebeamte dies dem Bürger mit; die Kosten für den neuen Ausweis werden nicht erstattet.

    Ist der Gemeindebeamte der Ansicht, dass der Bürger seinen Ausweis nicht "mit der Sorgfalt eines guten Familienvaters" gebraucht hat, so muss er den Bürger auffordern, das Formular (siehe Anlage 32 der eID-Anweisungen) zu unterzeichnen und anzugeben, ob er mit dieser Entscheidung einverstanden ist. Wenn ja, kann der defekte Ausweis vernichtet werden. Ist der Bürger nicht einverstanden, hat er die Möglichkeit eine zusätzliche Analyse durch das Belpic-Helpdesk zu beantragen.

    Sind die Mängel höchstwahrscheinlich auf einen Produktionsfehler zurückzuführen, so kontaktiert der Gemeindebeamte das Helpdesk unter der Nummer 02/518.21.16. Der Gemeindebeamte beantragt ein Ticket und übermittelt den defekten Ausweis gemäß dem gewöhnlichen Verfahren für eine Analyse. Wird ein neuer Personalausweis beantragt, so wird empfohlen, den Betrag für seine Herstellung sofort einzufordern. Der zuständige Dienst analysiert dann den Ausweis.

    Nach der Analyse erhält die Gemeinde eine E-Mail, in der sie von der getroffenen Entscheidung in Kenntnis gesetzt wird.

    Bei einer Entscheidung zugunsten des Bürgers werden die Kosten für den neuen Ausweis der Gemeinde erstattet. In diesem Fall leitet die Gemeinde die nötigen Schritte ein, um dem Bürger die Kosten zu erstatten.

    Wenn das Helpdesk eine Kostenerstattung an den Bürger ablehnt, schickt es der Gemeinde eine E-Mail, in der es die Gründe für diese Ablehnung angibt.

    Dieses Verfahren ist ebenfalls anzuwenden, wenn der Bürger dringend seinen Ausweis braucht und ein elektronischer Ausweis im Dringlichkeitsverfahren beantragt werden muss (siehe Liste der Belege und Situationen).

  2. In ganz bestimmten Fällen, in denen ein Bürger zusätzliche Kosten tragen musste, weil er dringend seinen Personalausweis brauchte, können die Kosten, die durch einen Ausweis mit Produktionsfehler verursacht worden sind, nach einer Analyse und Bestätigung erstattet werden.

    In diesen Fällen wird der Bürger aufgefordert, bei seiner Gemeindeverwaltung ein "Formular zur Kostenerstattung" auszufüllen. Er fügt dem Formular die erforderlichen Originalbelege bei und schickt das Ganze an die auf dem Formular angegebene Adresse.

    Der Dienst schickt dem Bürger eine Empfangsbestätigung.

    Die Analyse des defekten Ausweises wird von den zuständigen Diensten anhand einer von einem zugelassenen Sachverständigen erstellten Liste durchgeführt.

    Stellt sich nach der Analyse heraus, dass der Ausweis aufgrund unsachgemäßen Gebrauchs seitens des Bürgers defekt ist, erhält dieser ein Schreiben vom Helpdesk GDIB, in dem ihm mitgeteilt wird, dass die Kosten nicht erstattet werden.

    Wird der Bürger für die Mängel des Ausweises nicht als verantwortlich erachtet, analysieren die zustän-digen Dienste des Föderalen Öffentlichen Dienstes Inneres die Belege.

    Diese Analyse der Belege wird anhand von Listen vorgenommen, in denen alle möglichen Situationen angegeben sind.

    Dem Bürger wird ein Schreiben des Helpdesk GDIB zugesandt, um ihn vom Ergebnis dieser Analyse in Kenntnis zu setzen. Diesem Schreiben wird eine Aufstellung der Kosten, die erstattet werden, beigefügt. Der Betrag wird auf das Konto eingezahlt, das der Bürger auf dem Formular vermerkt hat.

Für Fragen oder zusätzliche Auskünfte nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Helpdesk GDIB auf unter der Nummer 02/518.21.16 oder per E-Mail: helpdesk.belpic(at)rrn.fgov.be.

Status BAEC :
Status BELPIC :
Status NR :
BAEC arbeitet stabil
BAEC ist betriebsbereit, bei einigen Funktionen können allerdings Störungen auftreten
BAEC ist momentan ausser Betrieb
BELPIC arbeitet stabil
BELPIC (Zugang zu "natürlichen Personen") ist betriebsbereit, bei einigen Funktionen können allerdings Störungen auftreten
BELPIC ist momentan ausser Betrieb
National Register arbeitet stabil
Das Nationalregister (Zugang zu "natürlichen Personen") ist betriebsbereit, bei einigen Funktionen können allerdings Störungen auftreten
National Register ist momentan ausser Betrieb